HIV-Positiv: Was nun?

Sie haben diese Diagnose vielleicht erst vor kurzem erfahren. Vielleicht wurden Sie bei uns in der AIDS-Hilfe mit dem HIV-positiven Befund konfrontiert, oder Sie müssen sich mit einem „Zufallsbefund“ im Zuge eines Krankenhausaufenthaltes oder ähnlichem auseinandersetzen. Nach dem ersten Schock, dem „Nicht wahr haben wollen“, ist es ganz natürlich, wenn Ängste und Fragen auftauchen; es können große seelische und soziale Belastungen auf Sie zukommen. Sie möchten damit umgehen lernen und suchen jemanden, der Ihnen dabei helfen kann? In diesem Fall können Sie sich an das Betreuungsteam der AIDS-Hilfe Steiermark wenden.

Voraussetzungen für die Betreuung:
  • HIV-positiver Befund
  • Wohnsitz in der Steiermark
  • Freiwilligkeit
  • Bereitschaft, Regeln der Betreuung einzuhalten
    (z.B. Terminvereinbarungen)
Ziele der Betreuungsarbeit:
  • Sie dabei zu stärken und zu unterstützen,
    Ihr Leben selbstbestimmt zu führen und
    weiter zu planen.
  • Gemeinsame Koordination Ihrer medizinischen Versorgung.
  • Planung eines verantwortungsbewussten Umgangs mit Ihrer eigenen Gesundheit und der Ihres Partners/Ihrer Partnerin, z.B. durch richtige Kondomanwendung.

Eine Sozialarbeiterin der AIDS- Hilfe Steiermark kann Sie in der ersten Krisenzeit begleiten. Bei Bedarf sind wir auch längerfristig für Sie da. 

Für Menschen, die nicht Deutsch sprechen, steht eine englischsprachige Sozialarbeiterin zur Verfügung. 

Wir helfen Ihnen kostenlos und auf Wunsch auch anonym. Wir unterliegen selbstverständlich der Schweigepflicht.

Auf unsere Hilfe besteht kein Rechtsanspruch. Unser Betreuungsangebot ist sehr flexibel, im Mittelpunkt steht immer der Mensch mit seinen individuellen Ansprüchen und Bedürfnissen.

Beispiele für die Betreuungsarbeit:
  • bei Bedarf intensiver Kontakt zu Beginn der Betreuung und bei psychischen Krisen: bei uns in der AIDS-Hilfe, Begleitung ins LKH Graz Süd-West zu den Untersuchungen, auf Wunsch auch Hausbesuche oder Treffen an neutralen Orten, telefonische Kontakte.
  • Besuche bei stationären Aufenthalten im LKH Graz Süd-West oder anderen Krankenhäusern.
  • Begleitung zu Behörden und anderen Beratungsstellen, Unterstützung bei der Kontaktaufnahme.
  • Erarbeitung eines geänderten Lebensplans - wenn nötig. 
  • Vermittlung von Kontakten zu anderen Menschen, die HIV positiv sind. 
  • Bei finanziellen Krisen kann in Einzelfällen durch die AIDS-Hilfe Steiermark geholfen werden. 
  • Einbindung von Partner/innen, Freund/innen oder Verwandten in die Betreuung – wenn erwünscht. 
  • Bereitstellung von Broschüren und Infomaterial in verschiedenen Sprachen.
Kontaktaufnahme:

Für ein persönliches Gespräch bitte vorher telefonisch einen Termin vereinbaren, damit wir uns Zeit für Ihre Anliegen nehmen können.

Tel.: (+43) 0316-81 50 50, Mo-Fr von 9:00-14:00 Uhr.

Geschichten HIV-positiver Menschen:

Für Menschen, die HIV-positiv sind, ist es schwierig offen über ihr Leben zu sprechen.

MitarbeiterInnen der AIDS-Hilfe Steiermark haben ihnen ihre Stimme geliehen. Hören Sie hier die Geschichten von einigen Betroffenen:

AIDS-Hilfe Steiermark